Für Endverbraucher lassen wir nur zu bestimmten Terminen schlachten. Die Schlachtung findet auf dem Bauckhof in Klein Süstedt statt. Wenn Du zur Familienfeier ein besonderes Festessen zubereiten möchtest, kannst Du eine ganze oder eine halbe Pute bei uns vorbestellen. Schreibe einfach eine Email an cm.vonderohe@heidehoefe.de. Abholen kannst Du die Pute dann im EDEKA Center Nowak in Hankensbüttel.

Das Team des EDEKA Centers Nowak vereinbart auch gerne einen persönlichen Termin mit Dir. Die Bio-Pute wird auf Wunsch auch in Teilstücke zerlegt. Bestellungen und Absprachen telefonisch unter: 05832-977623 oder 05832-977666. Deine Ansprechpartner sind Herr Wegmeyer und Herr Nowak.

Unsere Puten.

Dumme Pute ist wirklich kein besonders netter Ausdruck. Köstliche Pute beschreibt unsere Tiere deutlich treffender. Die Puten der Heidehöfe von der Ohe führen ein artgerechtes Leben. Sie kennen Sonne und Gras, Regen und Regenwürmer. Unsere Rasse „Kelly Bronze“ zeichnet sich durch langsames Wachstum und große Robustheit aus.

Die artgerechte Tierhaltung mit viel Bewegung führt zu einer hervorragenden Fleischqualität mit einem festen, marmorierten Fleischcharakter und einem ganz besonderen Geschmack. Genau richtig für eine gesunde Ernährung von Groß und Klein.

 

Woher kommen unsere Puten?

Die Putenhaltung gliedert sich im Ökolandbau in der Regel in zwei Phasen. Elterntierherden, wo die Eier gelegt werden, und Brütereien sind häufig konventionell wirtschaftende Betriebe. Die geschlüpften Tagesküken werden von der Brüterei nach Geschlecht sortiert und zu dem Aufzuchtbetrieb gebracht.
Die erste Phase findet dann auf einem ökologisch wirtschaftenden Hof statt. In unserem Fall ist das meist die Biohof Zieslübbe GbR. Die Tiere werden dort komplett im Stall gehalten, da die kleinen Lebewesen extrem empfindlich sind und auch ein leichtes Opfer für Beutegreifer wären. Die Aufzucht beginnt mit einer Stalltemperatur von ca. 35°C und wird dann mit zunehmendem Alter der Tiere immer weiter abgesenkt. Wenn die Tiere vollständig befiedert sind, kommen sie zu uns.

Die zweite Phase findet auf unserem Betrieb statt. Die Tiere ziehen im Alter von ca. 6 Wochen in einen unserer Mobilställe. Das bedeutet, dass die Ställe für die Dauer eines Mastdurchgangs an einer Stelle verbleiben, anschließend gereinigt werden und an einen neuen Standort innerhalb der geschützten Fläche versetzt werden. Dieses Vorgehen sorgt für eine grüne Stallumgebung und reduziert den Krankheitsdruck für die nachfolgenden Tiere. Sie bleiben noch ca. eine Woche im Stall, bevor wir ihnen freien Zugang in den Außenbereich geben. Der Stall selbst hat zwei Klimazonen: Einen isolierten aber ungeheizten Bereich und einen Bereich mit Außentemperatur.

Wie viele Puten leben pro m²?

Die Menge der Tiere wird so gewählt, dass wir vor dem Schlachttermin einen maximalen Besatz von 21kg/m² Lebendgewicht im Stall haben. Der Auslauf ist so dimensioniert, dass es über 10m² Auslauffläche pro Tier gibt. Die Hennen bleiben dann ca. 3 Monate bei uns, die Hähne ca. 4 Monate. Die Hennen erreichen ein Lebendgewicht von ca. 10kg bei der Schlachtung. Die Hähne können bis zu 18kg schwer werden. Vor der Schlachtung werden die Tiere vom Kreisveterinär begutachtet und als schlachttauglich freigegeben. Außerdem wird eine Probe auf Salmonellenbefall im Stall genommen und von einem Labor untersucht.

Die besten Tiere werden von uns für den Verkauf direkt an den Kunden über das Edeka Center Nowak in Hankensbüttel bestimmt. Zur Schlachtung werden die Puten dann von uns verladen und zum Bauckhof in Klein Süstedt gebracht.

Welche Putenrasse halten wir auf den Heidehöfen?

Die von uns gehaltene Rasse ist die Kelly Bronzepute. Diese Rasse ist sehr robust und wächst langsam. Ein wichtiger Unterschied zu anderen Rassen ist, dass die Tiere nicht sofort mit dem Fleischansatz beginnen, sondern zunächst ein stabiles Skelett ausbilden. Damit sind unsere Puten gesund
und mobil und besonders Fuß- und Gelenkerkrankungen kommen selten vor. Die Pute fühlt sich auch bei kalten Außentemperaturen sehr wohl und ist gerne im Freiland unterwegs. Problematisch ist feuchte Witterung. An Regentagen werden die Tiere deshalb im Stall belassen. Die Tiere erhalten
aber an mehr als 1/3 ihrer Lebenstage Auslauf ins Freiland.

Was fressen unsere Puten?

Die Fütterung von Bioputen ist nicht einfach. Besonders die Versorgung mit hochwertigen Aminosäuren ist eine Herausforderung. Wir füttern die Tiere teilweise mit selbst erzeugten Futtermitteln, teilweise kaufen wir Futter von der Zschortauer Futtermühle zu. Das dort gemischte Futter wird in seiner Zusammensetzung dem Lebensalter der Tiere angepasst. Die Mühle kauft die Rohprodukte z.B. Triticale, Weizen, Sojakuchen, diesen in der Regel aus Österreich, Sonnenblumenkuchen, Erbsen, Ackerbohnen, Maiskörner oder Hafer in Bioqualität zu. Eine Liste der anliefernden Betriebe liegt uns vor. Einen Teil unserer Getreideernte liefern wir auch an diese Mühle. Darüber hinaus mischen wir dem Futter selbst erzeugten Dinkel, Weizen oder Maiskörner zu. Im Auslauf nehmen die Tiere auch sehr viel Frischgras auf. Um eine Raufutteraufnahme auch bei Regen zu ermöglichen, wird zeitweilig auch Heu oder Stroh im Stall gefüttert.

Was passiert wenn eine Pute krank wird?

Da die Puten sehr robust sind, kommt eine Behandlung der Tiere gegen Krankheiten selten vor. Wir werden von der Tierarztpraxis WEK in Visbek betreut, da in dieser Praxis spezielle Geflügeltierärzte arbeiten. Die Tiere werden ca. alle 1 bis 2 Wochen von einem Tierarzt in Augenschein genommen. Eine Behandlung mit Antibiotika ist nur in extremen Ausnahmesituationen erlaubt. Sollten zwei Behandlungen notwendig werden, dürfen die Tiere nicht mehr als Bio verkauft werden. Wir haben bis jetzt aber noch nie Antibiotika eingesetzt. Unser Ziel ist es, die Entstehung von Krankheiten von vornherein zu vermeiden. Daher werden kranke Tiere möglichst schnell in einen Extrateil des Stalles gesetzt, um eine Ansteckung der restlichen Herde zu vermeiden.